Gefühls- und gedankenbezogene Grundbedürfnisse, die jeden der 4 möglichen Grundtypen genauestens charakterisieren helfen

Es gibt nur zwei Grundbedürfnisse, von denen – so das neue Wissen in der Neuro-Psychologie und -Biologie – durch dender  Grundtypus eines Menschen festgelegt wird. Beide stehen sich als absolute Gegensätzlichkeiten gegenüber. Demzufolge können sie niemals gleichzeitig stattfinden bzw. gelebt werden. Sie schließen sich gegenseitig aus.

Diese von der Natur gezielt gewollte Ausrüstung des menschlichen Grundtypus mit absoluten Gegensätzlichkeiten versetzt Körper, Geist und Seele (Psyche) in eine enorme Spannung. Sie entsteht dadurch, dass man sie nie gleichzeitig leben und ausführen kann. (1) Sie fordert aber den so in seiner Anlage Ausgerüsteten auf, sie zu einer Ganzheit zu verschmelzen, indem er sie im rhythmischen Nacheinander, d.h. Sowohl-als-auch lebt. Gelingt es ihm, wird in Ihm eine ungeheure Energie und Information freigesetzt, weil sich ganz viele Blockaden in ihm lösen. Er kann dann für sein Handeln, Tun, Denken und Fühlen frei auf sie zurückgreifen. Das führt dazu, dass er sowohl seine (Bachblüten-)Anlage (2) wie seine Big Seven-Faktoren (3) im positiven Sinne leben kann.

Die zu seinem Innen hin, wie zu seinem Außen hin ausgerichteten Grundbedürfnisse von jedem Menschen sind:
    a. Bindung
    b. Sicherheit
    c. Struktur

bzw.:

    d. Entwicklung
    e. Freiheit
    f. Wandlung

Sie steuern sowohl seine Gefühle und Gedanken. Die Gefühle und Gedanken für Bindung, Sicherheit und Struktur entstehen im kindlichen Gehirn, d.h. der Amygdala. Sie werden schon im Mutterleib und den ersten 3 Lebensjahren ausgebildet. Gemeinsam sorgen sie für Hoffnung und den Glauben daran, dass alles gut wird. Sie bestimmen die spätere psychisch-seelische Stabilität. Sie hängen weitgehend von der Mutter ab.

Geistiges Wachsen, Kreativität, Entwicklung- und Wandlungsfähigkeit und der Drang von Freiheit bilden sich vor allem ab dem 3. Lebensjahr aus. Sie werden vorzugsweise durch den Vater ab dem 3. Bis 7. Lebensjahr angeregt. Sie bestimmen die spätere soziale Verträglichkeit wie Gewissenhaftigkeit erheblich mit. Voraussetzung dafür ist das positive Erleben von Bindung, Sicherheit und Struktur. Je stärker sie vorhanden sind, umso stärker auch das Sozialverhalten, die Aufmerksamkeit und Achtsamkeit wie Loyalität und Integrität als auch Offenheit für die Gemeinschaft. Sie bestimmen die Entwicklung des Erwachsenengehirns (Frontalhirns) und beeinflussen auch das Belohnungszentrum.

Im Falle eines einschneidenden Schockereignisses, baut sich im kindlichen Gehirn u.U. keine genügende Bindung, Sicherheit und/oder Struktur auf. Das Leben verläuft dann chaotisch und ohne Hoffnung und Glauben ab. Die positiven Anlagen (siehe Punkt 3) gehen verloren und es kommt zu u.U. erheblichen Störungen (siehe Punkt 4) im Verhalten des Kindes, was sich auch in seinem jugendlichen, erwachsenen und bis ins hohe Alter fortführt. Dadurch ist die Grundlage gestört, ein selbstbewusster Mensch mit hohem Selbstwertgefühl zu werden.

Insbesondere kann sich als Folge davon auch das erwachsenene Gehirn nicht voll entwickeln. Das führt zu erheblichen Störungen im Sozialverhalten und der Möglichkeit, anderen Menschen Anerkennung und Aufmerksamkeit zu geben. Gestört wird dann auch der Wille zur freien Entfaltung und Entwicklung. Es geht die Kreativität und die Sicht für den Geist verloren, der in den Dingen steckt. Es fehlt das Pfeffer und Salz, um Neues zu entwickeln.

Sind das kindliche und erwachsene Gehirn gestört, können sich auch Anlagen, wie die 38 Bachblüten und auch die Big Seven-Faktoren, nicht mehr positiv entwickeln und gehen in Störung. Die grundbedürfnisbezogene Typeneinteilung:

Das gefühls- und gedankenbezogene Einteilungsprinzip der beiden Grundbedürfnisse eines Menschen führt, wie in der Abbildung oben zu sehen ist, zu 4 voneinander unterscheidbaren Grundtypen (Persönlichkeiten). Sie führt zu einer Benennung und nicht mehr, wie durch frühere Einteilung immer geschehen, zu einer Diskriminierung.

Nach dieser neuen Einteilungsvorschrift lassen sich die 4 Grundtypen (Persönlichkeiten) wie folgt benennen:

  1. 1
    Der sowohl gefühls- als auch gedankenbezogene Bindung-, Sicherheits- und Strukturtyp – symbolhaft gekennzeichnet durch: (Bindung-Bindung).
  2. 2
    Der gefühlsbezogene Bindung-, Sicherheits- und Strukturtyp und gedankenbezogene Freiheitstyp, der sich frei wandeln und entwickeln können will – symbolhaft gekennzeichnet durch: (Bindung-Freiheit).
  3. 3
    Der sowohl gefühls- als auch gedankenbezogene Freiheitstyp, der sich frei wandeln und entwickeln können will – symbolhaft gekennzeichnet durch: (Freiheit-Freiheit).
  4. 4
    Der gefühlsbezogene Freiheitstyp, der sich frei wandeln und entwickeln können will und gedankenbezogene Bindung-, Sicherheits- und Strukturtyp – symbolhaft gekennzeichnet durch: (Freiheit-Bindung).

Diese Einteilung ermöglicht die individuelle Beschreibung der Grundverhaltensweisen, Eigenschaften, Dominanzen und Nuancen jeden einzelnen Grundtyps. Damit geht jede Beschreibung über eine Einordnung in Schubladen hinaus, trägt aber gleichzeitig eine grundlegende Tendenz und Logik in sich. Sie enthält keine Diskriminierung von Menschen wie bisherige Einteilung von Grundtypen, die die Neuro-Psychologie und -Biologie bis heute benutzt. Sie berücksichtigt die normale Entwicklung eines Menschen entsprechend seinen grundtypusbezogenen Bedürfnissen als auch jene, die durch ungünstige Umstände in Störung geratenen sind.

Im Folgenden werden die Eigenschaften der 4 Grundtypen, die sie aufgrund ihrer gefühls- und gedankenbezogenen Bedürfnisse haben, tabellarisch aufgeführt. Links in der Tabelle stehen die Eigenschaften, die der Grundtypus annimmt, wenn seine Bedürfnisse von der Umgebung genügend stark unterstützt werden und rechts die Eigenschaften, wenn die Bedürfnisse infolge von ungünstigen Umständen nicht genügend unterstützt werden.

Aber nicht nur die Umgebung als solche, sondern auch seine individuelle Anlage wie auch die 7 wesentlichen psychologischen Faktoren der Neuro-Psychologie und -Biologie (Big Seven), nehmen einen erheblichen Einfluss auf diese Eigenschaften. Um einen Grundtypus vollständig beschreiben zu können müssen sowohl die Grundbedürfnisse, die von Dr. Bach beschriebenen 38 möglichen Anlagen als auch die Big Seven-Faktoren in der Stärke eingeschätzt werden, mit der sie ihn beeinflussen. Entsprechend dieser Stärke sind dann die Eigenschaften zu beurteilen. Die Stimm-Frequenz-Analyse für Bachblüten bietet im Rahmen eines Selbsttests an, die Stärke typenbezogen genau zu bestimmen. Das Ergebnis wird dann in Form eines PDF-Dokumentes, das die Grundpersönlichkeit detailliert beschreibt, per Email ausgeliefert.

1. Der gefühls- und gedankenbezogene Bindung-, Sicherheits- und Strukturtyp (Bindung-Bindung)

Charakteristik

(Bindung-Bindung) – gefühlsbezogen. Wird von der Umgebung eine genügend feste bzw. festgelegte innere Bindung, Sicherheit wie Struktur gewünscht – nicht(!) im Sinne von Ordnung sondern der Schaffung von Ordnung durch klare Regeln, Ansichten, Meinungen, Bilder, …

(Bindung-Bindung) – gedankenbezogen. Wird von der Umgebung eine genügend feste bzw. festgelegte innere Bindung, Sicherheit wie Struktur gewünscht – nicht(!) im Sinne von Ordnung sondern der Schaffung von Ordnung durch klare rationelle, geistige Organisation, Regeln, Ansichten, Meinungen, Kontrolle, Bewahrung des Alten, d.h. Tradition, …

Beschreibungen von Eigenschaften und Verhaltensweisen des (Bindung-Bindung)-Typus finden sich z.T. in jahrhunderte- bis jahrtausendealten Beschreibungen als:

Phlegmatiker (Hippokrates, gr. Säftelehre); Sammler (archaisch-evolutionäre Sichtweise); Pykniker im Sportbereich (das ist der gedrungene Mensch, meist von kleiner Gestalt, die kompakte Muskelmasse, die sich kaum von  der Stelle wegbewegt, der reine Kraftsprortler.). Diese Persönlichkeitsmodelle beschreiben das So-Sein des Menschen. Später folgten Modelle, die den Menschen unter speziellen Teilaspekten beschreiben: sie orientieren sich an psychischen Krankheitsbildern, Grundtraumatisierungen, Berufsbildern mit ihren speziell notwendigen Funktionen (Grundtyus nach Freud, DISC, Whole Brain Modell, …).

Der (Bindung-Bindung)-Typ assoziiert den Gemütlichen, den Stoiker, den Trägen, den Bürokraten, den Fels in der Brandung, die Couch-Potato, den Gesetzeshüter, den Bewahrer, den Ordentlichen, den Gelehrten, in geordneten Verhältnissen Lebenden (My home is my castle), usw.

Mit folgenden tabellarisch aufgeführten Eigenschaften und Verhaltensweisen lässt er sich annähernd beschreiben:

Eigenschaften, Emotionen und Handeln bzw. Verhalten gegenüber Mitmenschen

Seine Grundbedürfnisse werden von seiner Umgebung genügend bedient.

Seine Grundbedürfnisse werden im Rahmen von ungünstigen Umständen von seiner Umgebung nur kaum bis gar nicht bedient.

    • angepasst
    • ordnet sich ein / unter
    • konservativ, traditionsbewusst
    • zurückhaltend, schüchtern
    • freundlich / besorgt
    • berechenbar, verlässlich
    • gerecht
    • geduldig
    • ausgeglichen, ruhig
    • genügsam
    • vorbildlich
    • beständig
    • ordnungsliebend
    • illusionslos
    • humorvoll
    • friedliebend
    • angenehm
    • zufrieden
    • klare Urteilsfähigkeit
    • hohe Stresstoleranz
    • hohes Sicherheitsbewusstsein

    • sorgenvoll
    • zögernd
    • ohne Visionen
    • festgelegt, starr
    • ängstlich
    • faul
    • widerwillig, stur
    • mürrisch, nörgelnd
    • begeisterungsunfähig
    • Moralapostel
    • Emotional unbeteiligt
    • unschlüssig
    • langsam, träge
    • gleichgültig
    • sentimental
    • obrigkeitshörig
    • engstirnig
    • hoffnungslos

Beziehung zum Mitmenschen

Seine Grundbedürfnisse werden von seiner Umgebung genügend bedient.

Seine Grundbedürfnisse werden im Rahmen von ungünstigen Umständen von seiner Umgebung nur kaum bis gar nicht bedient.

    • bewahrt einen festen Freundeskreis
    • pflegt soziale Bindungen (Verein, Familie, …)
    • Streiter und Verwalter für Recht und Ordnung
    • Friedensstifter
    • erteilt klare Ratschläge
    • warmherzig
    • gutmütig
    • zuverlässig
    • ruhig
    • trockener Humor
    • treu
    • sorgend

    • selbstgerecht
    • passiv
    • gleichgültig
    • egoistisch
    • geizig
    • unhöflich
    • stur
    • unsensibel
    • hörig

2. Der gefühlsbezogene Bindung-, Sicherheits- und Strukturtyp und gedankenbezogene Freiheitstyp (Bindung-Freiheit)

Charakteristik

(Bindung-Bindung) – gefühlsbezogen. Wird von der Umgebung eine genügend feste bzw. festgelegte innere Bindung, Sicherheit wie Struktur gewünscht – nicht(!) im Sinne von Ordnung sondern der Schaffung von Ordnung durch klare Regeln, Ansichten, Meinungen, Bilder, …

(Bindung-Freiheit) – gedankenbezogen. Wird von der Umgebung eine genügend fließende bis aufgelöste Bindung, Sicherheit und Struktur gewünscht – nicht(!) im Sinne von Un-Ordnung, sondern der Schaffung von Freiheit, um sich frei wandeln und entwickeln zu können. Ermöglicht Neuordnung, Intuition, Ideen, Kreativität, Fantasie, …

Beschreibungen von Eigenschaften und Verhaltensweisen des (Bindung-Freiheit)-Typus finden sich z.T. in jahrhunderte- bis jahrtausendealten Beschreibungen als:

Choleriker (Hippokrates, gr. Säftelehre) bzw. Jäger-Bauer, d.h. Viehzüchters im Sinne von Cowboy (archaisch-evolutionäre Sichtweise) bzw. pyknischer Athlet im Sport (er ist nicht so schlank wie der Leptosome. Er ist ein Muskelmensch, der aber nicht nur starre Muskelmasse hat. Er bewegt sich damit über kurze Strecken weit weg, dass aber sehr schnell. Er ist der Kurzstreckenläufer. Er zeigt somit eine sehr große Beweglichkeit.). Diese Persönlichkeitsmodelle beschreiben das So-Sein des Menschentypus. Später folgten Modelle, die unter speziellen Teilaspekten den Menschen beschreiben: sie orientieren sich an psychischen Krankheitsbildern, Grundtraumatisierungen, Berufsbildern mit ihren speziell notwendigen Funktionen (Grundtyus nach Freud, DISC, Whole Brain Modell, …).

Der (Bindung-Freiheit)-Typ assoziiert Energie, Kraft und Schnelligkeit, aufbrausende Wut, Dominanz und Härte, den Macher, den Pionier, Zugpferd, Antreiber, Stratege, Feldherrn, …

Mit folgenden tabellarisch aufgeführten Eigenschaften und Verhaltensweisen lässt er sich annähernd beschreiben:

Eigenschaften, Emotionen und Handeln bzw. Verhalten gegenüber Mitmenschen

Seine Grundbedürfnisse werden von seiner Umgebung genügend bedient.

Seine Grundbedürfnisse werden im Rahmen von ungünstigen Umständen von seiner Umgebung nur kaum bis gar nicht bedient.

    • ehrgeizig
    • positiv
    • direkt
    • kühn
    • mutig
    • antreibend
    • produktiv
    • unabhängig
    • abenteuerlustig
    • selbständig
    • selbstbewusst
    • pragmatisch
    • realistisch
    • energisch
    • hartnäckig, gibt nie auf
    • bestimmt
    • sachorientiert
    • sicher
    • entscheidungsfreudig
    • willensstark

    • unsympathisch
    • dreist
    • manipulierend
    • überheblich
    • dominierend
    • abweisend
    • ungeduldig
    • streitsüchtig
    • herrisch
    • stolz
    • widerspenstig
    • dickköpfig
    • intolerant
    • stur
    • arglistig
    • aufbrausend
    • taktlos
    • Zweck heiligt die Mittel
    • aggressiv, unbeherrscht
    • aufbrausend
    • unnachgiebig

Beziehung zum Mitmenschen

Seine Grundbedürfnisse werden von seiner Umgebung genügend bedient.

Seine Grundbedürfnisse werden im Rahmen von ungünstigen Umständen von seiner Umgebung nur kaum bis gar nicht bedient.

    • bewahrt einen festen Freundeskreis
    • pflegt soziale Bindungen (Verein, Familie, …)
    • Streiter und Verwalter für Recht und Ordnung
    • Friedensstifter
    • erteilt klare Ratschläge
    • warmherzig
    • gutmütig
    • zuverlässig
    • ruhig
    • trockener Humor
    • treu
    • sorgend

    • selbstgerecht
    • passiv
    • gleichgültig
    • egoistisch
    • geizig
    • unhöflich
    • stur
    • unsensibel
    • hörig

Beziehung zur Arbeit

Seine Grundbedürfnisse werden von seiner Umgebung genügend bedient.

Seine Grundbedürfnisse werden im Rahmen von ungünstigen Umständen von seiner Umgebung nur kaum bis gar nicht bedient.

    • entscheidungsfreudig
    • zielstrebig, klar
    • praktisch, realistisch, pragmatisch
    • Planer, Organisator
    • Manager, Projekt- und Teamleiter
    • nimmt Herausforderungen an
    • guter Überblick
    • motivationsstark, überzeugend
    • zielstrebig, klar
    • flexibel, d.h. wechselt Methoden, um sein Ziel zu erreichen
    • verteidigt seine Meinung
    • zuverlässig, loyal, treu
    • erfolgsorientiert
    • übernimmt Verantwortung
    • pflichtbewusst
    • fördert und fordert Höchstleistung

    • Probleme im Team bzgl. Ein- und Unterordnung
    • schwer zu überzeugen
    • ungeduldig, macht Arbeiten lieber selbst, statt zu delegieren
    • schwer zufrieden zu stellen
    • hat nur Zeit für eigene Ziele/Pläne
    • übersieht / unterschätzt Details
    • teilt anderen nur das Nötigste mit
    • aggressiv, d.h. aufbrausend bei Misserfolg
    • undiplomatisch
    • treibt Mitarbeiter an bis hin zur Überforderung
    • arbeitssüchtig, Workaholic
    • perfektionistisch
    • ständig unter Strom

3. Der gefühls- als auch gedankenbezogene Freiheitstyp, der sich frei wandeln und entwickeln können will (Freiheit-Freiheit)

Charakteristik

(Freiheit-Freiheit) – gedankenbezogen. Wird von der Umgebung eine genügend fließende bis aufgelöste Bindung, Sicherheit und Struktur gewünscht – nicht(!) im Sinne von Un-Ordnung, sondern der Schaffung von Freiheit, um sich frei wandeln und entwickeln zu können. Ermöglicht Neuordnung, Intuition, Ideen, Kreativität, Fantasie, …

(Freiheit-Freiheit) – gedankenbezogen. Wird von der Umgebung eine genügend fließende bis aufgelöste Bindung, Sicherheit und Struktur gewünscht – nicht(!) im Sinne von Un-Ordnung, sondern der Schaffung von Freiheit, um sich frei wandeln und entwickeln zu können. Ermöglicht Neuordnung, Intuition, Ideen, Kreativität, Fantasie, …

Beschreibungen von Eigenschaften und Verhaltensweisen des (Freiheit-Freiheit)-Typus finden sich z.T. in jahrhunderte- bis jahrtausendealten Beschreibungen als:

Sanguiniker (Hippokrates, gr. Säftelehre), Jäger, d.h. Nomade (archaisch-evolutionäre Sichtweise),  Leptosomer im Sport (er ist der schlanke, meist große Mensch mit drahtiger Muskulatur. Mit dieser Muskelmasse kann er sich über sehr weite Strecken mit großer Ausdauer fortbewegen. Er zeigt somit eine große Beweglichkeit.). Diese Persönlichkeitsmodelle beschreiben das So-Sein des Menschentypus. Später folgten Modelle, die unter speziellen Teilaspekten den Menschen beschreiben: sie orientieren sich an psychischen Krankheitsbildern, Grundtraumatisierungen, Berufsbildern mit ihren speziell notwendigen Funktionen (Grundtyus nach Freud, DISC, Whole Brain Modell, …).

Der (Freiheit-Freiheit)-Typ assoziiert Menschenfreund, Lebenskünstler, Diplomat, Freiheit, Luftikus, Repräsentant, … Mit folgenden tabellarisch aufgeführten Eigenschaften und Verhaltensweisen lässt er sich annähernd beschreiben:

Eigenschaften, Emotionen und Handeln bzw. Verhalten gegenüber Mitmenschen

Seine Grundbedürfnisse werden von seiner Umgebung genügend bedient.

Seine Grundbedürfnisse werden im Rahmen von ungünstigen Umständen von seiner Umgebung nur kaum bis gar nicht bedient.

    • verspielt
    • sympathisch, beliebt
    • fröhlich, lebenslustig
    • eloquent, sprachbegabt
    • unterhaltsam
    • kontaktfreudig, gesellig
    • optimistisch
    • fördernd (Team/Teamgeist)
    • lebhaft
    • unternehmungslustig, spontan
    • anregend
    • attraktiv, repräsentativ, schöngeistig
    • flexibel
    • ideenreich, kreativ, künstlerisch
    • einfühlsam
    • hilfsbereit
    • Lebenskünstler
    • Schauspieler


    • inkonsequent
    • unzuverlässig
    • rastlos
    • wankelmütig
    • große Gefühlsschwankungen
    • nachgiebig
    • unverschämt
    • undiszipliniert
    • vergesslich
    • willkürlich
    • unberechenbar
    • redselig
    • unorganisiert
    • angeberisch
    • zerstreut
    • oberflächlich
    • aufdringlich
    • verantwortungslos
    • Spieler, Zocker
    • maßlos

Beziehung zum Mitmenschen

Seine Grundbedürfnisse werden von seiner Umgebung genügend bedient.

Seine Grundbedürfnisse werden im Rahmen von ungünstigen Umständen von seiner Umgebung nur kaum bis gar nicht bedient.

    • kontaktfreudig
    • ausgleichend, diplomatisch
    • mitfühlend
    • hilfsbereit, beflissen
    • witzig, unterhaltend, Mittelpunkt der Gesellschaft
    • nachgiebig, weich
    • musisch, künstlerisch
    • Don Juan
    • motivierend, mitreißend

    • oberflächlich
    • egozentrisch
    • unaufmerksam, hört nicht zu
    • unruhig, unkonzentriert
    • übertreibt, verändert die Wahrheit zu seinen Gunsten
    • unbeherrscht
    • vergesslich
    • sucht nach Anerkennung und Bewunderung
    •  Hans Dampf in allen Gassen
    • konfliktscheu
    • unverbindlich
    • verbirgt sein wahres Gesicht

Beziehung zur Arbeit

Seine Grundbedürfnisse werden von seiner Umgebung genügend bedient.

Seine Grundbedürfnisse werden im Rahmen von ungünstigen Umständen von seiner Umgebung nur kaum bis gar nicht bedient.

    • kommunikativ
    • kontaktfreudig
    • eloquent
    • guter Verkäufer, verkauft alles
    • begeisterungsfähig
    • motivationsstark, d.h. schafft Teamgeist
    • ausgeprägte Teamfähigkeit
    • kreativ, visionär
    • Entertainer
    • offen für alles Neue
    • risikobereit
    • liebt repräsentative Aufgaben
    • Sympathieträger
    • liebt Öffentlichkeits- (-arbeit)

    • unorganisiert
    • undiszipliniert
    • unrealistisch
    • beendet kein Projekt
    • leicht abgelenkt
    • erreicht selten seine Ziele
    • lässt gerne arbeiten
    • Aufrührer, Rebell
    • unpünktlich
    • redet, statt zu arbeiten
    • spricht zu viel und zu lange
    • unverbindlich
    • macht Versprechungen, die er nicht halten kann
    • waghalsig
    • veranstaltet Seifenoper

4. Der gefühlsbezogene Freiheitstyp, der sich frei wandeln und entwickeln können will und gedankenbezogene Bindung-, Sicherheits- und Strukturtyp (Freiheit-Bindung)

Charakteristik

(Freiheit-Freiheit) – gedankenbezogen. Wird von der Umgebung eine genügend fließende bis aufgelöste Bindung, Sicherheit und Struktur gewünscht – nicht(!) im Sinne von Un-Ordnung, sondern der Schaffung von Freiheit, um sich frei wandeln und entwickeln zu können. Ermöglicht Neuordnung, Intuition, Ideen, Kreativität, Fantasie, …

(Bindung-Bindung) – gedankenbezogen. Wird von der Umgebung eine genügend feste bzw. festgelegte innere Bindung, Sicherheit wie Struktur gewünscht – nicht(!) im Sinne von Ordnung sondern der Schaffung von Ordnung durch klare rationelle, geistige Organisation, Regeln, Ansichten, Meinungen, Kontrolle, Bewahrung des Alten, d.h. Tradition, …

Beschreibungen von Eigenschaften und Verhaltensweisen des (Freiheit-Bindung)-Typus finden sich z.T. in Jahrhunderte wie Jahrtausende alten Beschreibungen als:

Melancholiker (Hippokrates, gr. Säftelehre) bzw. Sammler-Bauer, d.h. feldwirtschaftlicher Bauer (archaisch-evolutionäre Sichtweise) bzw. leptosomer Athlet im Sportbereich (er ist nicht ganz so schlank und groß wie der Leptosome. Er hat nicht dessen drahtigeMuskulatur. Er zeigt jedoch eine kompakte Muskelmasse.  Er kommt damit nur ganz kurze Strecken weit. Sein Bewegungsradius ist daher sehr knapp bemessen. Er ist aber dafür äußerst flink und kommt sehr schnell vorwärts.). Diese Persönlichkeitsmodelle beschreiben das So-Sein des Menschentypus. Später folgten Modelle, die unter speziellen Teilaspekten den Menschen beschreiben: sie orientieren sich an psychischen Krankheitsbildern, Grundtraumatisierungen, Berufsbildern mit ihren speziell notwendigen Funktionen (Grundtyus nach Freud, DISC, Whole Brain Modell, ...).

Der (Freiheit-Bindung)-Typ assoziiert den Idealisten, den Inspirativen, den zerstreuten Professor, Weisen, Teamer, Prediger, Missionar, den Karitativen, den Tagträumer, Bildner, Künstler, den Romantiker, Schriftsteller, Designer, ... . Mit folgenden tabellarisch aufgeführten Eigenschaften und Verhaltensweisen lässt er sich annähernd beschreiben:

Eigenschaften, Emotionen und Handeln bzw. Verhalten gegenüber Mitmenschen

Seine Grundbedürfnisse werden von seiner Umgebung genügend bedient.

Seine Grundbedürfnisse werden im Rahmen von ungünstigen Umständen von seiner Umgebung nur kaum bis gar nicht bedient.

    • sicherheitsbedürftig
    • sensibel
    • treu
    • ordentlich
    • tiefgründig
    • planend/vorausschauend
    • wohlerzogen
    • musikalisch
    • analytisch
    • hartnäckig
    • respektvoll
    • idealistisch
    • spirituell
    • loyal
    • rücksichtsvoll
    • nachdenklich, philosophisch
    • liebt seine innere Entscheidungsfreiheit
    • romantisch
    • kritisch

    • skeptisch, misstrauisch
    • unflexibel im Außen
    • lässt sich dirigieren
    • wankelmütig
    • häufige Selbstzweifel
    • legt sich nicht fest
    • weitschweifig
    • unsicher
    • introvertiert
    • Neigung zur Melancholie
    • rachsüchtig
    • schüchtern
    • sentimental
    • einzelgängerisch
    • unversöhnlich
    • anspruchsvoll
    • übersensibel
    • weltfremd

Beziehung zum Mitmenschen

Seine Grundbedürfnisse werden von seiner Umgebung genügend bedient.

Seine Grundbedürfnisse werden im Rahmen von ungünstigen Umständen von seiner Umgebung nur kaum bis gar nicht bedient.

    • guter Zuhörer
    • guter Redner
    • intensive Gefühlswelt
    • großes Einfühlungsvermögen
    • treuer/ehrlicher Freund
    • liebt Natur, Kunst und Musik
    • guter Berater, Psychologe
    • will beschützt werden
    • hilfsbereit

        ◦ kontaktscheu
        ◦ argwöhnisch
        ◦ launisch
        ◦ menschenverachtend
        ◦ schwermütig
        ◦ leidet, Märtyrer
        ◦ sehr tief verletzlich (gefühlsmäßig)
        ◦ Angst vor der Meinung anderer
        ◦ kritisiert andere oft
        ◦ rachsüchtig, nachtragend, feindselig
        ◦ stolz, überheblich

        ◦ übernimmt ungern Verantwortung
        ◦ das ewige Kind
        ◦ abhängig von Menschen, Bezugspersonen
        ◦ klammert

Beziehung zur Arbeit

Seine Grundbedürfnisse werden von seiner Umgebung genügend bedient.

Seine Grundbedürfnisse werden im Rahmen von ungünstigen Umständen von seiner Umgebung nur kaum bis gar nicht bedient.

    • guter Kreativ- und Kopfarbeiter
    • sachlich wie emotional kompetent
    • beendet angefangene Projekte
    • gewissenhaft
    • ordnet sich Autoritäten freiwillig unter
    • teamfähig
    • entwickelt fortschrittliche, zukunftsweisende Ideen und Visionen
    • unter der Sicherheit eines festen Arbeitsplatzes erbringt er Höchstleistung


    • geht zu sehr in die Tiefe, sieht zu viele Vernetzungen
    • Theoretiker
    • schnell müde
    • plant ständig Neues, noch bevor das Alte ausgereift ist
    • entmutigt andere durch Kritik
    • ängstlich, unsicher
    • lange Entscheidungsprozesse auf unbekannten Gebieten
    • klare, kurze Entscheidungen auf bekanntem Terrain
    • unzufrieden
    • findet kein Ende in Überlegungen, denkt ständig im Kreis
    • formalistisch, pedantisch im Handeln
    • braucht viel Zustimmung und Lob (Sucht)
    • selbstverliebt

Jede dieser vorbenannten konstitutionell vorgegebenen Eigenschaften bzw. Emotionen bzw. jedes Handeln bzw. Verhalten gegenüber dem Mitmensch, sollten von dir immer unter einer von dir selbst empfundenen Stärke betrachtet werden. Dabei soll dir die folgende von mir modifizierte doppeltseitige Smiley-Skala helfen, siehe unten. Wenn du entsprechend deiner Empfindung ein Kreuzchen setzt, kannst du deinen Stress und deine Angst sehr gut einschätzen.


Benutzt du sie von rechts nach links gehend, zeigt sie genau an (4), wie sich die in der Tabelle beschriebenen konstitutionellen und konditionellen Eigenschaften deiner Grundpersönlichkeit unter ungünstigen Umständen konditionell von extrem stark nach extrem geschwächt verändern und in Störung gehen. Benutzt du sie von links nach rechts gehend, zeigt sie genau an, wie sich die in der Tabelle beschriebenen Eigenschaften deiner Grundpersönlichkeit unter der von dir entschiedenen Wandlung und Entwicklung konditionell von extrem geschwächt nach extrem stark gehend verändern und zunehmend deine Störung(en) weniger werden. Du merkst, wie zunehmend Stress und Angst verschwinden!

Verhalten bei ungünstigen Umständen

Ungünstige Verhältnisse bedeuten, dass du die konstitutionellen, gefühls- wie gedankenbezogenen Grundbedürfnisse deines persönlichen Typus nur noch immer schwächer werdend leben kannst. Auch deine konstitutionell positiven Big Seven-Faktoren kehren sich konditionell immer mehr ins Negative um (5). Das bedeutet auch, dass deine konditionelle(n) Anlage(n) ebenfalls konditionell in massive Störung geraten (6). Und das bedeutet wiederum für dich, dass du durch die ungünstigen Umstände (7) in deinem Alltag immer stärker gestresst und in immer mehr Angst versetzt wirst. D.h., du verlierst dein Lächeln!

Du erlebst dann z.B. im Zustand der Störung, dass deine Grundbedürfnisse von deiner Umgebung nicht mehr genügend bedient werden und du in deiner Umgebung deine persönlichen positive(n) Anlage(n) nicht mehr voll ausleben darfst, dass aus dem

1. Typ: rechts extrem starken zurückhaltend und schüchtern zunächst ein schwaches zurückhaltend und schüchtern und letztlich links ein extrem starkes festgelegt und starr

2. Typ: rechts extrem starken ehrgeizig zunächst ein extrem schwaches ehrgeizig und letztlich links ein extrem starkes unzuverlässig

3. Typ: rechts extrem starken sympathisch und beliebt zunächst ein extrem schwaches sympatisch und beliebt und letztlich links ein extrem starkes unsympathisch und unzuverlässig

4. Typ: rechts extrem starken planend und vorausschauend zunächst ein extrem schwaches planend und vorausschauend und letztlich links ein extrem starkes ängstlich und unsicher

werden kann. In diesem Fall lebst du deinen Grundtypus insgesamt, deine Big Seven-Faktoren und damit dein gesamtes Eigen-Ich immer schwächer. D.h. du lebst immer mehr ein Fremd-Ich!

Verhalten nach getroffener Entscheidung

Gelingt es dir jedoch, eine Entscheidung zu treffen und dich so zu wandeln und entwickeln, dass du die positiven Eigenschaften deiner Anlage(n) wieder lebst, dann lebst du zunehmend auch deine Grundbedürfnisse, die Big Seven-Faktoren und auch Anlage(n) konditionell wie konstitutionell von links extrem schwach nach rechts extrem stark werdend. D.h. du gewinnst dein Lächeln wieder zurück!

Du erlebst jetzt in diesem Zustand der Entscheidung z.B., dass deine Grundbedürfnisse von deiner Umgebung wieder voll bedient werden und sich deine Big Seven zum Positiven hindrehen, so dass in deiner/n Anlage(n) konditionell zunehmend alle Störungen verschwinden. In diesem Fall lebst du dein Fremd-Ich von extrem stark in Richtung extrem geschwächt. Aus dem z.B.

1. Typ: extrem starken festgelegt und starr wird dann wieder ein extrem starkes angepasst.

2. Typ: extrem starken unzuverlässig wird dann wieder ein extrem starkes ehrgeizig.

3. Typ: extrem starken unbeliebt und unzuverlässig wird dann wieder ein extrem starkes sympathisch und beliebt.

4. Typ: extrem starken ängstlich wird dann wieder ein extrem starkes planend und vorausschauend.

D.h. du findest immer mehr zu deinem Eigen-Ich zurück!


  1. 1
    Wie sehr die beiden Grundbedürfnisse sogar eine Gesellschaft spalten können, kann von jedem von uns in dieser Zeit des Coronavirus Sars CoV-2 erlebt werden. Der Schutz des einen schränkt die Freiheit des anderen ein. Die Freiheit des anderen schränkt umgekehrt dann auch den Schutz des anderen ein. Für dieses Dilemma gibt es nur die Lösung, indem sich die Gesellschaft wieder zu einer Ganzheit verschmelzen kann und einSowohl-als-auch lebt. (zurück)
  2. 2
    Siehe dazu diese ausführliche Darstellung auf unserer Webseite. (zurück).
  3. 3
    Siehe dazu diese ausführliche Darstellung auf unserer Webseite. (zurück).
  4. 4
    je nachdem welche Stärke man wählt (zurück 1. Typ)
  5. 5
    Siehe dazu auf unserer Webseite die Tabelle zu den Big Seven-Faktoren
  6. 6
    Siehe dazu auf unserer Webseite die Tabelle zu den von Dr. Bach mit 38 Bachblüten dargestellten möglichen Anlagen. (zurück)
  7. 7
    Siehe dazu auf unserer Webseite die tabellarisch aufgeführten möglichen, ungünstigen Ereignisse in deiner Vergangenheit. (zurück)